Über Tobias Ruh

Euer Hochzeitsfotograf stellt sich vor.


Die Geschichte, wie ich zur Fotografie kam, beginnt in einem kleinen Dorf südlich von Berlin. Schon als Kind träumte ich von Nordamerika. Nicht, dass ich jemals dort gewesen war. Doch aus Büchern und Filmen kannte ich den Kontinent durchaus und was ich sah, gefiel mir.

Viele Jahre später … im Juli 2000 hatte ich dann schließlichlich die Möglichkeit für ein Jahr in die USA zu gehen! Was wie ein wahnwitziger Plan klingen mag, war vielleicht tatsächlich wahnwitzig, aber mit 23 Jahren merkt man das zum Glück noch nicht. Ich hätte mich andernfalls wohl um viele schöne Erinnerungen und Stories gebracht, und vielleicht sogar um die Fotografie.

Hochzeitsfotograf Tobias Ruh aus Gauting/München.

Von Montag bis Freitag arbeitete ich auf einer Farm und an den Wochenende fuhr ich oft quer durch Nordamerika um Land und Leute kennenzulernen. Mit meinem Van und nichts weiter außer einem Rand-McNally Straßenatlas machte ich mich auf den Weg! Ein Mobiltelefon war für mich unbezahlbar und Smartphones gab es noch nicht. Den Ford E-150 Van, Baujahr 1987, hatte ich übrigens für gerade mal $1,000 gekauft (auch über Fahrsicherheit machte ich mir damals noch keine Gedanken) und bin damit über 30.000 Meilen gefahren.

Die schönsten Momente meines Abenteuers habe ich in meinem Kopf gespeichert. Doch das schien nicht genug und so begann ich, Landschaften und Eigenheiten, Skurrilitäten und Alltagsmomente mit einer kleinen Kamera festzuhalten. Damals wurden Bilder noch auf Film gebannt und erst nach der Entwicklung konnte man das Ergebnis sehen.

Route 66, California, USA
Railroad tracks, California, USA
Rhyolite Ghost Town, Nevada, USA

Zurück in Deutschland, verlagerte sich mein fotografisches Interesse von Landschaften auf Menschen.  Und irgendwann merkte ich an den Reaktionen der Leute, die meine Fotos sahen: Mensch, ich habe ein Talent dafür!

Wichtiger als die Technik ist bei der Fotografie meines Erachtens das Gespür für ein Motiv. Natürlich beherrsche ich meine Kamera aus dem Effeff, aber mein Blick für Motive ist es, der die Qualität meiner Bilder ausmacht.

Paarfotos, Hochzeitsfotos, Babybauchfotos:
Das sind meine Lieblingsthemen.

Für mich persönlich sind die entscheidenden Momente im Leben die innigen, persönlichen. Die, die ich fühlen, aber selbst nicht sehen kann. Wenn ich verliebt bin, ist das Gefühl, meiner Liebsten in die Augen zu schauen, das Entscheidende. Es geht nicht darum, wie wir aussehen. Es geht darum, was wir empfinden. Und so ist das mit allen entscheidenden Momenten im Leben. Viele davon sind spontan, doch manche können wir planen und auf Fotos festhalten. Genau da komme ich ins Spiel.

Brautpaar steht auf einer Holzbrücke.

Hochzeit von Franziska & Tobias | Foto: Daniel Mangatter, Dresden


Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie toll es ist, die eigene Hochzeit auf Fotos festzuhalten – wir haben im September 2012 geheiratet – und die schönsten Momente immer wieder vor Augen zu haben. Deshalb fotografiere ich gern Paare, Hochzeitspaare und werdende Mütter bzw. Eltern. Manchmal werde ich deshalb auch der „Fotograf der Liebe“ genannt, denn viele Paare begleite ich über den gesamten Verlauf ihrer Beziehung hinweg.

Mein fotografischer Stil

Meine Portraits variieren je nach Motiv und Thema zwischen ausdrucksstark, romantisch-verträumt oder sinnlich-verführerisch. Dabei sind meine Bilder immer natürlich, authentisch und echt – darauf lege ich großen Wert. Ich möchte Bilder erschaffen, die den Moment und das Gefühl festhalten und wiedergeben. Bilder, auf denen die Personen authentisch wirken und nicht bis zur Perfektion in Photoshop retuschiert wurden. Wenn du diese Art Fotos von dir und deinem Partner, von Eurer Hochzeit oder Schwangerschaft möchtest, solltest du mich kontaktieren.